EKD-Newsletter Nr. 98, 27. August 2003 (Ausgabe Internet)

"Crossbot" findet Nadel im Heuhaufen
Evangelische Kirche startet weltweit größte christliche Suchmaschine



Die Suche nach christlichen Themen im Internet wird einfacher. Mit der neuen, christlichen Suchmaschine http://www.crossbot.de/ bieten das Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik gGmbh (GEP) und die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) Internetnutzern einen neuartigen Service. Crossbot durchsucht nur angemeldete Internetseiten, die den christlichen Glauben zum Inhalt haben. Aktualität und Qualität der Seiten werden redaktionell geprüft. Der Vorteil einer Suche mit crossbot.de ist der Themen-Katalog.

 

Es gibt doch schon Suchmaschinen. Wozu dann noch crossbot?

Auch die anderen Suchmaschinen sind gut, keine Frage. Aber wie lang dauert es, bis Sie die Nadel im Heuhaufen gefunden haben? Sie suchen dort nach "Abendmahl" und als bestes Ergebnis erscheint ein Restaurant? Daneben die Werbung "Abendmahl bei eBay". Oder Sie suchen nach "Spiritualität". Vom Hexen-Shop, über das Reiki-Forum bis hin zur spirituellen Rechtsschutzversicherung. Ist das wirklich, was Sie suchen? Vergleichen Sie einfach mal. Sie werden schnell merken, crossbot ist mit seinem Spezial-Know-how oft besser als seine großen Schwestern.

 

Vorteil: Suche mit Themenkatalog

Die Startseite bietet einen Katalog mit 19 Kategorien wie etwa "Glaube & Gesellschaft", "Gemeinden im Internet" oder "Spiritualität", die auf thematisch sortierte Links verweisen. Die Volltextsuche ermöglicht die Recherche nach einem bestimmten Begriff in allen aufgenommenen Seiten.

 

Unterschiedliche Suchfunktionen

Neben der normalen "einfachen" Suche kann die Profi-Suche eingesetzt werden, mit der noch differenzierter nach Angeboten gesucht werden kann. Hier können Sie zudem wählen, ob Sie nur im Katalog suchen wollen oder in allen crossbot bekannten Seiten. Die TOP-Suche zeigt Ihnen, welche fünfzig Begriffe am häufigsten gesucht wurden. Und bei der Live-Suche können Sie nachschauen, was andere Nutzerinnen und Nutzer zur Zeit suchen.

 

Qualität durch redaktionelle Prüfung der Einträge

"Crossbot hilft den Internet-Nutzern, die berühmte Nadel im Heuhaufen zu finden", sagt Tom Brok, Leiter der Internetarbeit im Kirchenamt der EKD. Vor allem die Qualitätssicherung hat für das crossbot-Team hohe Priorität: "Wir prüfen alle Seiten, die sich für eine Aufnahme bei crossbot anmelden. Nur seriöse Seiten, die den christlichen Glauben zum Inhalt haben, werden in den Katalog aufgenommen."

 

Und jetzt ran: suchen und eintragen

"Die Neuanmeldungen laufen gut", so Markus Eisele von <i-public>. "Mit jetzt schon mehr als 300.000 angemeldeten Seiten ist Crossbot die größte und umfassendste christliche Suchmaschine weltweit."

 

Partner bei crossbot.de

Die Internetarbeit der EKD, die crossbot gemeinsam mit der Multimedia Agentur <i-public> entwickelt hat, nutzt die christliche Qualitätssuchmaschine zukünftig auch als interne Suchfunktion. Wer auf http://www.ekd.de/ einen Suchbegriff eingibt, erhält seine Ergebnisse von crossbot. Die technische Entwicklung der Suchmaschine leistete die Neusser Abacho AG, gefördert wird das Projekt von der Evangelischen Kreditgenossenschaft (EKK).

 

crossbot auch als Suchmaschine für Ihre Website

Betreiber einer eigenen Homepage können crossbot als Suchfunktion in ihre Seite integrieren. Bislang sind schon mehr als 300.000 Einzelseiten erfasst, bis Ende des Jahres sollen es eine Million sein. Wie der Einbau in Ihrem Angebot erfolgen kann, erfahren Sie mit einer Mail an technik@crossbot.de. Sie erhalten dann eine automatische Antwort.

Feedback

Uns interessiert Ihre Meinung zum Newsletter.
Schreiben Sie an:
mailto:feedback@ekd-newsletter.de

EKD-Newsletter - Ausgabe Internet
herausgegeben von:

Evangelische Kirche in Deutschland
- Internet-Arbeit -
- Pressestelle -
POB 21 02 20
30402 Hannover
Tel.: + 49 - 511 - 2796 - 0
Fax: + 49 - 511 - 2796 - 777
E-Mail: internet@ekd.de

WWW-Adresse des Newsletter:
(Bestellen/Austragen)
http://www.ekd-newsletter.de

Copyright-Hinweis: Die Beiträge aus dem Newsletter dürfen mit Quellenangabe in elektronischen und gedruckten Medien im Bereich der evangelischen Kirche veröffentlicht werden. Bitte senden Sie Belege an die im Impressum genannten Herausgeber der EKD-Newsletters.