EKD-Newsletter Nr. 91, 16. Juni 2003 (Ausgabe Internet)

Behinderung Internet? Chancengleichheit für @lle
EKD baut erste Barrieren im Internet ab


Einstieg

Wer zu den 80.000 Fans gehört, die Herbert Grönemeyer in der vergangenen Woche in der Hamburger AOL-Arena erlebten, wird sich an sein Album aus dem Jahr 1998 erinnern: "Bleibt alles anders". So könnte auch die Überschrift lauten, unter der die jetzt erfolgte Neugestaltung des Internetauftritts der EKD steht. In diesem Newsletter möchten wir Sie darüber informieren, was bleibt und was anders geworden ist. Viele Maßnahmen fallen nämlich nicht sofort ins Auge, es scheint wenig anders geworden zu sein, und doch hat es eine große Wirkung.


Problem

Mit geschlossenen Augen durch das Internet zu surfen, erscheint wenig sinnvoll und doch ist dies Alltag für sehbehinderte und blinde Menschen. Viele von ihnen nutzen das Internet, ebenso Menschen mit motorischen Behinderungen. 80 Prozent der Behinderten im Vergleich zu 42 Prozent der Gesamtbevölkerung nutzen regelmäßig das Web. Dank Internet haben sie die Möglichkeit, am sozialen und beruflichen Leben teilzuhaben. Sie werden allerdings von meist vermeidbaren technischen Barrieren daran gehindert.


www.ekd.de bleibt anders

Ende des Jahres 2002 hat die EKD-Online Redaktion die technischen Barrieren des eigenen Auftritts untersuchen lassen. Eine größere Anzahl an Veränderungen wurden nun umgesetzt. Die grundlegende Struktur und das Design wurden beibehalten. Der sog. "HTML-Code", mit dem eine Internetseite beschrieben wird, wurde an vielen Stellen umgebaut. So können nun auch Vorlesegeräte unproblematisch sehbehinderten Menschen mitteilen, was auf Seiten der EKD steht. Die Kontraste wurden erhöht, damit Menschen mit Rot-Grün-Schwäche die Seiten besser lesen können. Es wurden die Links klarer beschriftet und mit einer Farbe unterlegt, so dass Menschen mit motorischen Störungen besser durch das Angebot navigieren können. Es wurde darauf verzichtet, Meldungen in neuen, kleinen Fenstern zu öffnen, um Menschen nicht zu verwirren.


Größere Schrift

Am auffälligsten ist wohl die Veränderung der Schriftgröße. Bei vielen Internetauftritten ist es nicht möglich, die Größe der Buchstaben manuell zu verstellen, bei http://www.ekd.de/ geht dies wieder. Wer eine größere Schrift wählt, hat zwar den Nachteil, dass das Design ein wenig aus den Fugen gerät. Aber er hat den Vorteil, alles besser lesen zu können. Die Grundeinstellung der Schriftgröße ist höher als vor der Überarbeitung.


Empfehlung:
Stellen Sie die Schriftgröße auf "mittel" bzw. 100%.
Sie finden diese Möglichkeit unter:

Microsoft Internet Explorer:
Ansicht >> Schriftgrad >> Mittel

Netscape Navigator:
Anzeigen >> Textzoom >> 100%

Opera
Ansicht >> Zoomfaktor >> 100%


Ausführlich sind die Veränderungen beschrieben unter:
www.ekd.de/barrierefreiheit

Dort finden Sie auch weitere Hinweise zum Thema.

Die Überarbeitung des Auftritts in Zusammenarbeit mit der Frankfurter Agentur <i-public> (GEP) erfolgt in mehreren Schritten, den ersten Schritt können Sie nun sehen unter: http://www.ekd.de/. Wir hoffen, dass Sie auch den neuen Auftritt mögen und freuen uns über Ihre Meinung.

Ihre
EKD-Online-Redaktion

Feedback

Uns interessiert Ihre Meinung zum Newsletter.
Schreiben Sie an:
mailto:feedback@ekd-newsletter.de

EKD-Newsletter - Ausgabe Internet
herausgegeben von:

Evangelische Kirche in Deutschland
- Internet-Arbeit -
- Pressestelle -
POB 21 02 20
30402 Hannover
Tel.: + 49 - 511 - 2796 - 0
Fax: + 49 - 511 - 2796 - 777
E-Mail: internet@ekd.de

WWW-Adresse des Newsletter:
(Bestellen/Austragen)
http://www.ekd-newsletter.de

Copyright-Hinweis: Die Beiträge aus dem Newsletter dürfen mit Quellenangabe in elektronischen und gedruckten Medien im Bereich der evangelischen Kirche veröffentlicht werden. Bitte senden Sie Belege an die im Impressum genannten Herausgeber der EKD-Newsletters.